Menu

Stay in touch

Dispergierbarkeit – Redispergierung

TURBISCAN: EINE EINZIGE TECHNOLOGIE FÜR DIE KOMPLETTE DISPERSIONSANALYSE

TURBISCAN®  ist eine patentierte Technologie zum Analysieren von Destabilisierungsmechanismen in konzentrierten, dispergierten Medien, sodass beschleunigte Alterungstests am tatsächlich unbelasteten Produkt angeboten werden können. Neben Aufrahmungs-, Sedimentations- und Aggregationsanalyse liefert sie auch nützliche Informationen zur Dispergierbarkeit von Partikeln in den jeweiligen Medien. Das Dispergierungsverhältnis lässt sich leicht berechnen, was das Quantifizieren der Affinität dispergierter Medien im gegebenen Lösungsmittel durch eine einzige Zahl ermöglicht.

Hauptvorteile

  • Keine Probenvorbereitung
  • 200x schneller als herkömmliche Tests
  • Quantifizierung der Dispergierbarkeit

Technologie der Mehrfachlichtstreuung

SMLS ist ein optisches Verfahren der Stabilitätsanalyse, das in konzentrierten Medien funktioniert: Es eignet sich gut zum Arbeiten ohne Verdünnung und ohne Belastung über einen weiten Partikelgrößenbereich hinweg: 10 nm – 1  mm bei hohen Konzentrationen (bis zu 95 % v:v).

Das emittierte Licht durchdringt die Messzelle nur teilweise, der größte Teil wird an den Partikeln in Probe gestreut. Der TURBISCAN detektiert die Intensität von transmittiertem und rückgestreutem Licht über sie gesamte Probenhöhe hinweg. Diese Intensitäten ermöglichen die direkte Überwachung lokaler physikalischer Heterogenitäten mit bis zu 20 µm vertikaler Auflösung. So lassen sich anbahnende Destabilisierungserscheinungen (Sedimentations- oder Aufrahmungschichten, Aggregate, Agglomerate oder Koaleszenz) in verschiedenen Zeitintervallen erkennen und überwachen.

TURBISCAN® Technologie ist die ideale Lösung für eine vollständige Analyse und das Verständnis von Destabilisierungsphänomenen in der Praxis. Tatsächlich hängt die Stabilität kolloidaler Dispersionen von vielen Parametern ab (Größe, Konzentration, Ladungen, Rheologie...). Verfahren wie Zetapotenzial, Partikelgröße, elektrische Leitfähigkeit oder Rheologie liefern zwar nützliche, aber nur auf einen Parameter begrenzte Informationen und charakterisieren nicht die Gesamtstabilität.

Weiterlesen

Daten und Hauptfunktionen

  • Dispersibility testing by turbiscan
  • Turbiscan Tower by Formulaction
  • Particle Size analysis and dispersibility testing
  • Particle Size analysis

> Dispergierbarkeit

Wenn es um die Bewertung von Endprodukten in der Praxis geht, darf die Probe unter keinen Umständen mechanisch belastet werden. Dies birgt das Risiko einer Änderung des Dispersionzustands. Beim Messen der Partikelgröße konzentrierter Dispersionen ist das von großer Bedeutung. Mit dem Turbiscan® werden Messungen stets im Ruhezustand ohne äußere Belastung durchgeführt. Auf diese Weise sind die Ergebnisse repräsentativ für den nativen Dispersionszustand.

  • Dispersibility Ratio
  • Dispersibility Ratio measurement
  • Dispersibility Ratio

> Dispergierbarkeitsverhältnis

Dispergierbarkeit ist definiert als eine Eigenschaft, die die Fähigkeit eines Partikels qualifiziert, nach einem kontrollierten Dispergierprozess in einer Flüssigkeit hinsichtlich Größe und Konzentration räumlich gut verteilt zu sein. Das Ziel ist das Erreichen eines Zustands, der so nah wie möglich an der "Primärteilchengröße" bzw. gewünschten Größe liegt. Der Turbiscan® bietet eine einfache Berechnung, die die anfängliche Partikelgröße mit dem theoretischen Wert vergleicht und so eine Quantifizierung der Dispergierbarkeit ermöglicht.

  • Chemical Laboratory
  • Turbiscan LAB Samples - Clarified layer
  • Formulaction Turbiscan LAB samples

> Redispergierungsprüfungen

In vielen industriellen Anwendungen wie z. B. Beschichtungen und Farben/Lacke, injizierbare Medikamente oder Milchgetränke ist eine Destabilisierung unvermeidbar und eine Redispergierung wird erforderlich. Das Hauptproblem besteht darin, dass das Redispergierungsverfahren (Rühren, Schütteln usw.) nicht genügend Energie aufweist, um die Suspension wieder in ihren ursprünglichen, homogenen Zustand zu bringen. Wenn dies der Fall ist, ist die Probe unbrauchbar und muss entsorgt werden. Die Vorhersage dieses Effekts und seine Quantifizierung ist kritisch, und ein schnelles quantitatives Verfahren zum Beantworten häufig gestellter Fragen ist erforderlich. 

  • Würde manuelles Schütteln zum Redispergieren der Formulierung ausreichen? 
  • Wie lange sollte geschüttelt werden? 
  • Welche Methode ist zu verwenden: Rühren, Schütteln, Mischen, Ultraschallbad?
  • Turbiscan Stability Index Scale representation
  • Turbiscan Stability Index Scale representation

> Stabilität der redispergierten Formulierung

Sobald die Redispergierung der Probe erreicht ist, wird die Formulierung erneuert und Parameter wie Größe, Stabilität und Repispergierung lassen sich immer wieder neu untersuchen. Das Verständnis dafür, ob die Formulierung ihren ursprünglichen Zustand und ihre Eigenschaften wiedererlangen kann, ist von großem Interesse. Wie viele dieser "Lebenszyklen" kann die Formulierung aushalten, bevor eine irreversible Destabilisierung auftritt (und bei welchen Lagerbedingungen)?  Weist die redispergierte Formulierung die gleiche Stabilität auf wie die frisch zubereitete? 

Die Arbeit mit dem Turbiscan ermöglicht das Charakterisieren dieser Eigenschaften am gleichen Probensatz, da die Messung ohne jegliche Probenbelastung erfolgt.